2

Aktueller Porsche 911: Die besten Modelle

911

Besucht man heute die Porsche WebseiteA�und wA�hlt den 911er aus, so wird man leicht von der Variantenvielfalt A?berrumpelt. Vorbei sind die Zeiten in denen man die 911er Versionen an einer Hand abzA�hlen konnte. Jede noch so kleine MarktlA?cke und jedes noch so spezifische BedA?rfnis der KA�ufer muss abgedeckt werden. FA?r eine optimale MarkterschA�pfung bekommt die Marketingabteilung der Zuffenhausener auf jeden Fall eine Eins. Und ein Bienchen. Ein lachendes Bienchen sogar.

Noch nicht verfA?gbarA�ist der noch kommende 911 GT3 RS. Von diesem soll laut einigen Internetquellen zumindest schon die ModellausfA?hrung ans Tageslicht gelangt sein:

GT3 RS Modell

Noch kann ich mich nicht in die Lage eines kaufwilligen und zukA?nftigen Porsche 911er Fahrers hineinversetzen. Ich vermute jedoch eine A�hnliche Ahnungslosigkeit dieser Kaufinteressenten, wie sie bei mir besteht, wenn ich einen simpelA�erscheinenden Auftrag meiner Freundin erfA?llen soll: “Bring doch bitte eine TA?te mediterraner GewA?rzeA�aus dem Supermarkt mit”.

So stehe ich einige Minuten spA�terA�zwar in der richtigen Abteilung des Supermarktes, erwecke aber eher den Eindruck einer geistig umnachteten Gestalt unter starkem Medikamenteneinfluss. Weder weiAY ich welche dieser vermutlich tausenden TA?ten die richtige ist, noch habe ich die geringste Ahnung welche Bestandteile das GewA?rz meiner Begehr ausmachen. Dem potentiellen Elfer Kunden mag es A�hnlich gehen.

911 GTS
Porsche Carrera GTS

Als erstes soll das vermutlich beste aller Modelle genannt werden, der Porsche 911 GTS. Eine Mehrleistung von 30 PS gegenA?ber dem Carrera S bringt die Anzahl der heiAYblA?tigen GA�ule im Heck auf 430. Damit ist der GTS in der Lage in exaktA�4,0 Sekunden (mit PDK) die Hunderter Marke zu erreichen und 304 km/h auf dem Tacho anzuzeigen. Im Preis ab 117.000 Euro enthalten ist das Sport Chrono Paket zur Abstimmung von Fahrwerk und Motor. Die Sport Plus Sitze sind Serie beim GTS und zieren auch seine Initialien. Profan zusammengefasst, ist der GTS der Untersatz fA?r diejenigen, denen ein normaler Carrera S nicht ganz genA?gt.

911 GT3

GT3

Das vielleicht beste Modell des aktuellen 911er ist der GT3. Die Kenner wissen ganz genau was sich hinter diesem KA?rzel verbirgt: Ein Rennwagen fA?r die StraAYe. Mit einem Leistungsgewicht von nur 3,0 kg/PS bekommt nicht nur das BedA?rfnis nach VorwA�rtsdrang vollste Befriedigung. Der 475 PS starke Boxer dreht derweil auch bis zur 9.000 Umdrehungen pro Minute-Marke. Somit entwickeln sich Autoliebhaber zu Connaisseuren des orchestralischen Dramas. Davon hat der GT3 reichlich, das ist sicher. Den perfekten Spagat zwischen StraAYentauglichkeit und PistensauA�schafft nur der GT3. Hier gibt es 315 km/h ab 137.000 Euro. Die gewichtoptimierte RS Version des GT3 wird bald vorgestellt und ist eher fA?r die Rennstrecke als fA?r den Alltagsgebrauch gedacht.

911 Turbo S

Turbo

NunA�soll kurz das wohl beste aller 911er Modelle vorgestellt werden. FA?r 197.000 Euro kann der ultimative Grand Tourer erworben werden – Porsche selbst beschreibt ihn als “Die Referenz” und liegt damit wohl nicht weitab der Wahrheit. Die grA�AYte VerA�nderung zum Carrera ist, wie der Name sagt, die Beigabe zweier Turbos. Weitere VerA�nderungen sind fA?r uns Sterbliche enorm schwer zu verstehen. Daher: Die Komposition der turbogetriebenen Elfen und Feen im Heck ist gut fA?r 560 PS und 315 km/h Spitze. Strafzettel rA?cken auf der LandstraAYe nach nur 3,1 Sekunden in greifbare NA�he. Was am Turbo und Turbo S so faszinierend ist, ist die MA?helosigkeit die Tachonadel zum Tanz aufzufordern. Egal welche Geschwindigkeit, egal welcher Gang, die satten 700 Newtonmeter drA?cken die Lunge wie ein Sumo gegen die WirbelsA�ule. Dank Overboost durch das Sport Chrono Paket werden es sogar 750 Nm. Autsch.

911 Targa S

Targa

Zuletzt soll das sicherlich beste Modell des 911 aufgedeckt werden. Ich persA�nlich kann mich nur schwer in einem Cabrio vorstellen. Vielen anderen mA�nnlichen ZeitgenossenA�geht es A�hnlich. Dennoch weiAY ich es zu schA�tzen Fahrtwind ab zubekommen und den Anblick unserer wunderschA�nen AtmosphA�re an einem Sommertag zu genieAYen. Und genau das hat Porsche nach langer Pause mit der WiedereinfA?hrung des Targa Modells ermA�glicht. Im Gegensatz zu A�lteren 911ern, und dem klassischen VerstA�ndnis von TargadA�chern, braucht der Fahrer nun keine zwei Dachpanele per Hand entfernen und in den Kofferraum verfrachten. Beim aktuellen 911 Targa verschwinden diese hydraulisch per Knopfdruck zwischen Fahrer und Motor. Ganz im Stil A�lterer 911 Targas ist dasA�Markenzeichen ein in Silber gehaltenerA�A?berrollbA?gel. Einziger Wermutstropfen: Nach alter Tradition ist auch der jetzige Targa nur mit Allradantrieb zu erhalten. Preis: Ab 124.000 Euro.

 

Welcher wA�re mein Favorit? Leider keiner der verfA?gbaren.
Wenn Porsche jedoch den GTS und den Targa zu einem romantischen Dinner bei Kerzenschein veranlassen kA�nnte, wA?rde ich mich als erster fA?r die Sorgepflicht des Nachwuchses anmelden. Ein GTS Targa – Heckantrieb und unendlich offener Himmel. Das wA�rs.

Bilder: Porsche

Teilst Du diesen Beitrag, bedeutet das die Welt für uns:
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter0

2 Comments

  1. Servus, finde deinen Blog ganz cool.
    Was mir hier in dem Artikel auffällt, ist dass du zur Vorstellung jedes Porsches im Einleitungssatz das Wort “beste” verwendest. Das ist ziemlich monoton und irritierend und verleitet nicht wirklich zum weiterlesen.

    “Als erstes soll das vermutlich beste aller Modelle genannt werden, der Porsche 911 GTS.”
    “Das vielleicht beste Modell des aktuellen 911er ist der GT3.”
    “Nun soll kurz das wohl beste aller 911er Modelle vorgestellt werden.”
    “Zuletzt soll das sicherlich beste Modell des 911 aufgedeckt werden.”

    • Hey Frank :)
      Danke für das Feedback. In der Tat war es eher als Witz gedacht, als Deut darauf hin, dass wahrscheinlich alle dieser Modelle die beste Wahl darstellen :)

Comments are closed.